Illegaler Autohandel an der Haberlandstraße - Einsatz lohnt sich!

14. Mai 2018

Der Einsatz von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Pasinger SPD gegen den illegalen Autohandel in der Haberlandstraße Ecke Lortzingstraße hat sich gelohnt. Auf einer geschützten Fläche neben den Kleingärten an der Haberlandstarße wurden kurz vor Weihnachten im großen Stil Bäume gerodet und ein nicht genehmigter Autohandel errichtet. Nun haben die Behörden dem Treiben ein Ende gesetzt.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Ritter äußerte sich erfreut: „Es ist schön, dass sich der Erfolg so schnell eingestellt hat. Ich möchte vor allem den Bürgerinnen und Bürgern danken, die sich in meinem Bürgerbüro gemeldet habe um mich auf diesen ungeheuerlichen Vorgang hinzuweisen. Wir sind dann auch ganz schnell aktiv geworden. Wenn Bürger und Politik an einem Strang ziehen kann man auch was bewegen! In München wird immer dreister versucht jedes Stück Boden zu Geld zu machen, selbst wenn es geschützt ist. Ich hoffe das ist solchen Spekulanten jetzt eine Warnung.“

Christian Müller, SPD-Stadtrat erklärt hierzu: „Die Untere Baubehörde hat den Autohandel in der Haberlandstraße untersagt und Autos sowie Verkaufscontainer entfernen lassen. Derzeit läuft zwar noch das Anhörungsverfahren zur naturrechtlichen Wiederherstellung, aber nach dessen Beendigung soll die Fläche wieder naturnah hergestellt werden. Unser Einsatz hat sich gelohnt.“

Rüdiger Schaar, SPD und Mitglied im Unterausschuss Umwelt und Natur des Bezirksausschusses 21, zeigte sich erleichtert: „Der Autohandel war ganz klar rechtswidrig. Die Bäume sind nun aber leider weg und es wird lange dauern, bis die Bäume wieder nachwachsen. Jetzt muss der nötige Druck auf den Besitzer erfolgen, damit er die Fläche schnell wieder auf seine Kosten aufforstet.“

Die SPD-Politiker hatten in einer Pressemitteilung vom 9. Dezember 2017 darauf gedrungen, dass der damals mutmaßliche Schwarzbau eines Autohändlers an der Haberlandstraße schnellstmöglich zu prüfen und gegebenenfalls rückgängig zu machen. Einige große Bäume auf dem Grundstück waren gefällt worden und Büsche entfernt. Zudem wurde der Boden abgetragen und mit Kies aufgefüllt. Die Fläche wurde dann als ungenehmigter Autohandel genutzt.